Männliche Glatze

Haarausfall bei Männern kann in jedem Alter nach dem Ende der Pubertät beginnen, oft bis zu 20 Jahren. Die Krankheit schreitet langsam voran und erreicht ihren Höhepunkt im Alter von 40 bis 50 Jahren.

Männer leiden signifikant häufiger an androgenetischer Alopezie als Frauen. Männliche Haarausfall tritt in den Frontal- und Parietalbereichen auf und durchläuft mehrere Stadien.

Zuerst bilden sich bilaterale kahle Stellen über der Stirn, dann erscheint eine kahle Stelle, die sich allmählich von der Stirn zur Krone ausdehnt. Als Ergebnis bleibt nur ein schmaler Haarstreifen an den Schläfen und am Hinterkopf. Bei androgenetischer Alopezie fallen Männerhaare nie aus.

Bei einer schweren Form der Erkrankung haben die Patienten oft ein erhöhtes Bartwachstum sowie Haare in den Achselhöhlen, im Schambereich und in der Brust.

In den Kahlhaaren wird das Haar dünner und kürzer, mit der Zeit wird es durch Gewehrhaar ersetzt, dann verschwindet es vollständig. An kahlen Stellen ist die Haut glatt und glänzend, der Mund der Haarfollikel ist mit bloßem Auge nicht sichtbar. In Gebieten mit Kahlköpfigkeit ist die Haut normalerweise normal, in schweren Fällen bilden sich jedoch ölige Seborrhoe und seborrhoische Dermatitis der Kopfhaut.

Androgenetische Alopezie bei Frauen

Bei Frauen entwickelt sich die Glatze langsamer als bei Männern. Oft ist der Haarausfall stark ausgeprägt, der Haaransatz an der Stirn wird selten gebildet. Eine vollständige Glatze bei Frauen tritt in der Regel nicht auf. Fast 40% der Fälle der Erkrankung tritt bei Frauen in 60-70 Jahren auf.

Die meisten Frauen mit androgenetischer Alopezie haben jedoch keine endokrinen Störungen.

Bei Frauen, auch bei Frauen ohne endokrine Störungen, ist die Glatze männlich, jedoch weniger ausgeprägt.

Bei Frauen mit Anzeichen einer übermäßigen Androgensekretion (Menstruationsstörungen, Unfruchtbarkeit, Hirsutismus, Abszessaal, Virilisierung) bestimmen die Gesamtwerte und das freie Testosteron, Dehydroepiandrosteronsulfat und Prolaktin.

Haarausfall bei Frauen und Männern tritt bei verschiedenen Erkrankungen und pathologischen Zuständen des Körpers auf. Diffuser Haarausfall am Kopf tritt bei atypischen Formen der Alopecia areata, bei telogener Alopezie, sekundärer Syphilis, systemischem Lupus erythematodes, Eisenmangel, Hypothyreose, Thyreotoxikose, seborrheischer Dermatitis auf. Zur Differentialdiagnose der Alopezie wird ein Komplex von Laboruntersuchungen durchgeführt.

Die Diagnose wird durch die Anamnese und das klinische Bild bei der Untersuchung unterstützt: das Muster der Glatze, die belastete Familiengeschichte der androgenetischen Alopezie.

Kahlheit ist ein ziemlich unangenehmes Problem, das bei Männern am häufigsten auftritt. Inoffiziellen Daten zufolge leiden 70% der männlichen Bevölkerung im mittleren Alter in irgendeiner Form unter Glatze. Heute werden wir über die Ursachen der Glatze bei Männern sprechen und wie man sie bekämpfen kann. Sie sagen, dass im alten Russland eine Glocke über glatzköpfige Männer geläutet wurde – man glaubte, dass dies der Weg sei, um Krankheiten zu heilen. Um das Haarwachstum zu beschleunigen, gossen Männer in anderen Ländern sogar Dekokte verschiedener Kompositionen auf den Kopf – vom Speichel der Kuh bis zur Katzenstreu. Es gab jedoch diejenigen, die einfach versucht hatten, den entstehenden Verstoß zu verbergen.

Es wird vermutet, dass sogar Napoleon einen Hut mit drei Ecken trug, der ihm von seinem Haaransatz peinlich war. Viele Jahrhunderte sind vergangen, und die Glatzenbildung bei Männern bleibt eines der Hauptprobleme, die eine Reihe von Komplexen verursachen. Ursachen der Glatze bei Männern Nützlich: Zinsfreie Raten für die Haartransplantation … Was tun, wenn bereits Haarausfall spürbar ist? Die Kosten für die Haartransplantation … Die Ursachen für Haarausfall können viele sein, aber meistens haben Männer zwei: aktive Hormone und Vererbung. Männliche Hormone beeinflussen den Haarfollikel so, dass er allmählich seine

Fähigkeit verliert, neues Haar zu produzieren, und stirbt schließlich. Und wenn ein Mann eine erbliche Veranlagung für Haarausfall hat, ist die Glatze fast unvermeidlich. Und es ist interessant, dass Alopezie in 75% der Fälle auf der Mutterlinie vererbt wird und nur in 20% – auf der väterlichen Seite. Der verbleibende Prozentsatz umfasst Personen, bei denen sich die Glatze zuerst in der Gattung manifestiert. Darüber hinaus sind die Ursachen für Haarausfall bei Männern: Hormonelle Störungen; Stoffwechselstörungen; Einige Krankheiten (Morbus Addison, Down-Syndrom, systemischer Lupus erythematodes und andere); Stress und ungesunde Ernährung, Mangel an Vitaminen. Abhängig von den Ursachen und der Quelle der Verteilung gibt es verschiedene Arten von Haarausfall (oder Alopezie).